Namibia Memos 2017 - Milky Way over Fish River Canyon

Ein Lebenszeichen! Ja, ich lebe. Da inzwischen sogar schon über den WhatsApp-Kanal vorsichtige Anfragen kamen, warum ich denn nicht mehr Fotos poste - hier bin ich wieder. Die letzten Wochen und Monaten waren sehr intensiv. Seit Mai stehen da Vancouver, Quebec City (mit ungewolltem Zwischenstopp in Montreal) und jetzt zuletzt drei Wochen Namibia auf dem Plan - neben dem, was sowieso immer so los ist.

 

Seit zehn Stunden bin ich jetzt wieder zurück aus Afrika in Deutschland. Ehrlich gesagt - es schmerzt. Es ist 18:45 Uhr und es ist noch hell. Ich hatte noch kein Stück Wild auf dem Teller. Ich habe nicht einmal draußen einen Springbock oder ein Warzenschwein gesehen - ganz abgesehen von den Big Five und den vielen anderen Gefährten, die uns die letzten Wochen Tag für Tag begleitet haben. Außerdem konnte ich heute in Nürnberg kein einziges Mal den Horizont gesehen. Nicht ein einziges Mal habe ich mich erschrocken und gedacht: "Hör' auf zu atmen - hör' dir diese Stille an.". Davon muss ich mich jetzt wohl wieder verabschieden. Selbst der Rechtsverkehr und die grandiosen deutschen Straßen sind mir auf die Nerven gegangen. Kurzum: Ich will zurück. Sofort!

 

Das geht wohl aber nicht. Daher werde ich hier in Zukunft im Blog etwas in Erinnerungen schwelgen müssen und ab und zu ein Foto aus den fantastischten drei Natur- und Ruhe- und Wildnis- und Tier- und Landschaftswochen zeigen. Womit fängt man an? Was ist Namibia? Stille! Kann man schlecht fotografieren. Tiere! Ja, stimmt. Aber ich habe circa 1000 Fotos der Tiere des südlichen Afrika auf den Karten. Wie ich da überhaupt einmal eine Auswahl treffen soll ist mir noch ziemlich unklar. Landschaft! Ja. Stimmt auch. Ersetze 1000 durch 950 und die Story ist die gleiche.

 

Ich fange einfach einmal an mit einem namibischen Star, mit dem wir vorher nicht so sehr gerechnet hatten. Der Sternenhimmel. Was sich da jede (ja, jede!) Nacht über einem abspielt ist wirklich nicht vorstellbar, wenn man es nicht dort vor Ort mit eigenen Augen gesehen hat.

 

Hier ist es also, das erste Foto aus Afrika und mein erstes Astrofoto überhaupt: Namibia Memos 2017 - Milky Way over Fish River Canyon

Namibia Memos 2017 - Milky Way over Fish River Canyon :: Copyright Martin Schmidt, Fotograf für Schwarz-Weiß Fine-Art Architektur- und Landschaftsfotografie aus Nürnberg
Namibia Memos 2017 - Milky Way over Fish River Canyon :: Copyright Martin Schmidt, Fotograf für Schwarz-Weiß Fine-Art Architektur- und Landschaftsfotografie aus Nürnberg

Tech-Facts:

f4,0 bei 20 Sekunden, ISO 500 und 17mm

Canon L 17-40mm an Canon EOS 6D

Postprocessing: Adobe Lightroom

Soundtrack: Air - Kelly Watch The stars

Follow me on schmaidt.de (Newsletter), flickr, 500px, facebook, Twitter, google+, Pinterest!