Nürnberg - Merian Forum

Dieses Wochenende durchlaufe ich einfach 'mal kurz meine bisherigen fotografischen Phasen. Nach der Nürnberger Oper gestern zur blauen Stunde gibt es heute eine Schwarz-Weiß Fine-Art-Langzeitbelichtung vom 13-geschossigen Merian-Forum des jungen Münchener Architekturbüros Hannewald + Strobl.

 

Und wie früher bei dieser Art von Fotos gibt es auch heute wieder die Technik-Facts:

Hardware: Canon EOS 6D, Canon EF 17-40mm f/4L USM, Formatt Hitech 10+3 ND Filter

Software: Adobe Lightroom, NIK Silver Efex Pro 2, Adobe Photoshop Elements

Aufnahme: 17mm, ISO 100, Blende f/8, 165 Sekunden

Postprocessing-Soundtrack: Tim Neuhaus - The Cabinet

 

Habt ihr Fragen zur Aufnahme und/oder zum Postprocessing? Kein Problem ... legt einfach los!

 

Schönen Sonntag! Martin

Nürnberg - Merian Forum (Copyright Martin Schmidt, Fotograf für Schwarz-Weiß Fine-Art Architektur- und Landschaftsfotografie aus Nürnberg)
Nürnberg - Merian Forum (Copyright Martin Schmidt, Fotograf für Schwarz-Weiß Fine-Art Architektur- und Landschaftsfotografie aus Nürnberg)

Kommentar schreiben

Kommentare: 7
  • #1

    Timon Först (Sonntag, 07 Februar 2016 22:09)

    Hi Martin,
    cooles Bild. Meiner Meinung nach wird das Merian Forum völlig unterschätzt.
    Mir gefällt die Lichtstimmung richtig gut.

    Schöne Grüße
    Timon

  • #2

    Ulf (Dienstag, 09 Februar 2016 12:41)

    Schön, hier mal wieder eine Architekturaufnahme in Schwarzweiß zu senen … Habe ich vermisst. Tolles Fotos, vielleicht in den Ecken unten ein bisschen zu stark abgedunkelt (vor allem rechts).
    Viele Grüße, Ulf

  • #3

    Martin (Freitag, 12 Februar 2016 09:47)

    Hallo Ulf, hallo Timon

    freut mich, dass es euch gefällt. Ulf, du hast Recht - unten ist es recht dunkel. Aber es säuft ja nicht komplett ab und von daher "darf" es das meiner Meinung nach auch ;-)

    VG, Martin

  • #4

    Ulf (Samstag, 13 Februar 2016 21:42)

    Um noch mal zu erklären, was mich daran stört, wenn die unteren Ecken so dunkel sind: Ich finde, dass dadurch der Vignettierungseffekt einfach zu augenfällig als Bildkompositions-Trick wird. Aber ich kann das Bild natürlich nicht sehen, wie es wäre, wenn die Ecken unten nicht so dunkel sind. Vielleicht würde es dann auch an Wirkung verlieren.
    Viele Grüße, Ulf

  • #5

    Martin (Montag, 15 Februar 2016 22:53)

    Hi Ulf,

    danke für die Erklärung. Hatte ich aber auch so verstanden. Ich kann deine Erklärung auch gut nachvollziehen, da ich auch oft denke, dass es mit Vignettierung übertrieben wird. In diesem Fall finde ich es nicht so schlimm, da das Foto eh so dunkel ist. Aber wie gesagt - ich kann Kritik gut verstehen ... und freue mich auch immer über Kritik. Insbesondere wenn sie konstruktiv ist.

    Danke und viele Grüße, Martin

  • #6

    René Quint (Samstag, 13 August 2016 14:05)

    Eines meiner Liebsten! Ich finde es gigantisch gut und genau so richtig. Ich verstehe zwar Ulf´s Bemerkung zum Thema Vignette, kann dem aber bei dieser Art von Bearbeitung nicht folgen. Der Bearbeitungsstil geht in Richtung gewaltig, monströs und beängstigend - hier sind die Schwarzanteile das A&O und es ist wichtig, daß Hintergründe im Dunkel verschwinden. Ich bin mir sicher, daß das Foto extrem an Wirkung verlieren würde, wenn der Übergang der hinteren Hauskante in dem Bildrand deutlich zu erkenne wäre.
    Für mich ist es mehr als perfekt und eine gigantisch gute Arbeit.

  • #7

    Martin (Sonntag, 28 August 2016 14:18)

    Yeeaahhhh. So will ich das hören ;-) Der Bauchnabel ist bis oben hin voll mit Honig ... Lecker!

Follow me on schmaidt.de (Newsletter), flickr, 500px, facebook, Twitter, google+, Pinterest!