Do

27

Aug

2015

Indochina Memos 2015 - New Hope Cambodia

Kambodscha ist arm! Richtig arm!


Die Roten Khmer haben dafür gesorgt, dass der Altersdurchschnitt in diesem Land bei 21 Jahren liegt (Ja! Einundzwanzig!). Was wir Gesundheitssystem nennen und in Kambodscha eigentlich nicht existiert, führt zusätzlich zu einer durchschnittlichen Lebenserwartung von 59 Jahren. Zusammen berechtigt dies die Frage, welchen Beruf kleine kambodschanische Kinder eigentlich ausüben: Sie betteln! Und das ist ein Riesenproblem! Umso herausragender ist die Bedeutung von Organisationen wie New Hope Cambodia, die ich an meinem ersten Abend in Siam Reap besucht habe. Es rührt wirklich zu Tränen, was diese Menschen leisten und doch ist das Prinzip so einfach: Bettelarme Kinder werden von Straße geholt und gehen bei New Hope zur Schule. Was heißt das? Sie lernen Englisch, Kochen oder Bedienen im Restaurant. Wer sind die Lehrer? Ehemalige Schüler, junge Menschen aus dem Ausland, die Englisch sprechen und vermitteln können - also vielleicht du!


Die Arbeit dieser Menschen vor Ort hat mir wirklich das Wasser in die Augen laufen lassen und daher hat es New Hope Cambodia definitiv verdient (wahrscheinlich mehr als Angkor Wat, Bangkok oder die Halong-Bucht), dass ich über sie schreibe und damit einen kleinen, fast beschämend winzigen, Beitrag zu ihrer Bekanntheit leiste.


Wenn mir auch die Armut und der Müll Kambodschas in Erinnerung bleibt - diese Kinder, die nervös vor uns standen, um uns ein englisches Lied vorzusingen,  die sich danach mehr freuten, als es vielleicht ein westeuropäisches Kind überhaupt kann, nur weil wir mit ihnen spielten; diese Kinder bleiben es auch!


Danke für diesen Abend! Wenn es nötig war, dann hat er wieder Einiges in meinem verwirrten Wohlstandskopf zurechtgerückt!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

Follow me on schmaidt.de (Newsletter), flickr, 500px, facebook, Twitter, google+, Pinterest!